Mühlenkreisauswahl

Bei keinem anderen Team bebt die Halle so sehr wie bei den Einsätzen der heimischen Auswahlspieler. Übrigens: Die „Mühlis“ sind erst seit 2002 dabei – in den ersten zwei Jahren des FreewayCup stellten die beiden Fußballkreise Minden und Lübbecke jeweils ein Team.
Vorne v. l.: Marvin El Kattan, Sami Ibisi, Firat Akcay, William Repp, Leon Kortum, Yanis Gutknecht, Mo Tokko und Marcel Reiss
Mitte v. l.: Trainer Bernd-Uwe Humbracht, Simar Ekinci, Tom Mülmenstädt, Noah Wesemann, Niklas Hille, Christian Warkentin, Kaan Ata Sendurur und Kerem Gürsoy
Hinten v. l.: Ivan Kulan, Joshua Rogalsky, Justin Windmann, Paul Friesen und Steven Bernhard
Es fehlt: Trainer Jörg Rodewald

Warum seid ihr beim FreewayCup dabei?

Es ist der Kampf David gegen Goliath, den die Zuschauer sehen wollen: Bundesliganachwuchs gegen aufopferungsvoll kämpfende heimische Kicker. Als Sympathieträger des Turniers sind unsere Mühlis unverzichtbar.

Was ist eure Stärke?

Der Teamgedanke jedes einzelnen Spielers. Sie wissen, dass die Gegner ihnen fußballerisch überlegen sind, haben selbst aber eine gute Basis. Sie sind ehrgeizig und werden vor der fantastischen Kulisse jede Sekunde auskosten und Vollgas geben.

Auf welchen Gegner freut ihr euch besonders?

Wir freuen uns auf alle Teams. Bisher haben mir die Spiele gegen Bayern München aber am besten gefallen – da haben wir meist gewonnen 😉

Wie steht ihr zum Turniermodus?

Gut für uns ist die Sicherheit, zumindest 5 Spiele zu machen. Hoffen wir, dass es dieses Jahr auch 6 sind.

Wie bereitet ihr euch auf das Turnier vor?

Im Training stellen wir den Jungs Spielsituationen vor und erarbeiten gemeinsam die Lösungen dafür.

Was ist euer Ziel für den FreewayCup?

Wir möchten durch attraktiven Fußball begeistern, die Halle zum Toben bringen. Ziel ist es, nicht nur Tore zu verhindern, sondern auch selbst welche zu schießen.