Hertha BSC

2002 die erste Teilnahme. Seitdem bei jeder Ausgabe dabei. Vier Turniersiege – drei davon in Folge (2006, 2007, 2008, 2012). Ein bester Torhüter, drei beste Scorer. Die Bilanz von Hertha BSC beim FreewayCup liest sich sehr gut. Ob in diesem Jahr eine weitere Angabe dazukommt?
Hinten v. l.: Torwart-Trainer Alexander Schostock, Co-Trainer Lukas Kaulfuß, Leander Popp, Dennis Fischer, Kirac Dabak, Teoman Gündüz, Dion Ajvazi, Co-Trainer Jochem Ziegert
Mitte v. l.: Trainer Sofian Chahed, Teamleiter Benjamin Ahrens, Veit Stange, Marc Enke, Jonathan Stolp, Eric Preljevic, Joel Da Silva Kiala, Joel Imasuen und Hertinho
Vorne v. l.: Maksim Kildau, Julian Eitschberger, Phillip Martens, Levi Lubaki, Marten Schulz, Arel Ekinci, Robert Kwasigroch, Atahan Dogan, Sinan Akan, Lukas Ulrich und Baran Akdag

Warum seid ihr beim FreewayCup dabei?

Weil man sich in dem Jahrgang gut mit den leistungsstärksten NLZ aus ganz Deutschland messen kann.

Was ist eure Stärke?

Über Ballbesitz-Fußball und Pass-Spiel zum Torerfolg gelangen.

Auf welchen Gegner freut ihr euch besonders?

Auf alle Mannschaften der Regionen Süd und West, da man sich nur bei wenigen Turnieren im Jahr begegnet.

Wie steht ihr zum Turniermodus?

Sehr gut, da wir auf andere Gegner als in der Liga treffen, in der man sich nach mehreren Spielen schon kennt.

Wie bereitet ihr euch auf das Turnier vor?

In kleinen Spielformen und mit einem Turnier Anfang Januar.

Was ist euer Ziel für den FreewayCup?

Keine Verletzten – und der Turniersieg.