Hamburger SV

Der HSV gehört zu den FreewayCup-Teams der ersten Stunde und hat seit 2000 nur drei Mal nicht teilgenommen. Schon zwei Mal – 2009 und 2014 – holten die Hamburger Kicker den „Heinz-Dieter-Holsing-Pokal“ (wie er seit 2017 heißt) in den Norden. Vielleicht gelingt es ihnen ja auch noch einmal zehn Jahre nach dem ersten Titelgewinn…?
Hinten v. l.: Kelsey Owusu, Lamin Beuck, Max Marie, Elijah Ceesay, Pedro Gomes dos Santos und Lenny Kufrin
Mitte v. l.: Athletik-Trainer Hamid Masoumbeygi, Co-Trainer Lennart Gudella, Physiotherapeut Kurosh Niakan, Milad Nejad-Hajilor, Cengizhan Koc, Emmanuel Ntsiakoh, Tommy Nguyen, Luca Butkovic, Julius Kliti, Trainer Bastian Reinhardt und Torwart-Trainer Karsten Boehmer
Vorne v. l.: Shardrack Appiah Hoffmann, Jonas Duerr, Emmanuel Ntsiakoh, Finn Andreas Boehmker, Matti Beimgraben, Ephrem Giesenberg Adrarkwaah, Nicolas Oliveria Kisilowski und Till Kauschke

Warum seid ihr beim FreewayCup dabei?

Kurze Anfahrtszeit, gute Besetzung (aus allen Regionen), guter Turniermodus, top Betreuung und Organisation rund um das Turnier – und weil wir eingeladen wurden!

Was ist eure Stärke?

Spielfreude, Individualität, Zusammenhalt

Auf welchen Gegner freut ihr euch besonders?

Auf alle! Besonders auf die Teams aus den anderen Regionen, da wir nur selten die Gelegenheit haben, gegen diese zu spielen.

Wie bereitet ihr euch auf das Turnier vor?

Es gibt keine gesonderte Vorbereitung auf das Turnier – für die Jungs ist es eine große Motivation, vor so vielen Zuschauern bei einer solch tollen Stimmung zu spielen. Die Vorfreude ist bei jedem groß.


Was ist euer Ziel für den FreewayCup?

Unsere Durchsetzungsfähigkeit im Eins-gegen-Eins sowie den Torabschluss verbessern.